letzte Anfrage heute

09.12.2022 23:22 Uhr

Anfragen gesamt

592.768

PHOTOVOLTAIK KOSTEN & PREISE 2022
im Überblick

Solaranlage Kosten erfahren

  • Start
  • Photovoltaik Kosten

Photovoltaik Kosten – Alle Details für Sie

Von Axel Schoen

01.12.2022

Photovoltaik Kosten, Förderung, Finanzierung, Erträge, Vorteile & Vergleich

Trotz gestiegener Photovoltaikanlage Kosten stetig gute Rendite

Die leicht gestiegenen Photovoltaik Kosten, die Einspeisevergütung und gestiegene Strompreise ermöglichen weiterhin Renditen von 6 bis 8% nach Steuern. Mit diesen Werten haben wir den Preis und Ertrag einer 6,5 kWp Photovoltaik-Anlage für Sie auf Basis einer Kalkulation des Umweltinstituts München ermittelt:

  • 9.100 Euro Anschaffungskosten (netto)
  • 6.000 kWh Stromertrag jährlich
  • 25% Eigenverbrauch
  • KfW Kredit 100%
  • Kreditlaufzeit 10 Jahre
  • Strompreis: 37,0 Cent/kWh
  • Rendite von 7,5%
Photovoltaik - Preis und Ertrag

Berechnungsgrundlage




Das Wichtigste zu Photovoltaik-Kosten in Kürze

  • Photovoltaik-Kosten sind zuletzt zwar leicht gestiegen, aber immer noch auf einem äußerst attraktiven Niveau.
  • Der kalkulierte Kilowattpeak-Preis deckt alle Komponenten einer Photovoltaikanlage ab und dient als einheitlicher Vergleichswert für Kosten und Leistung.
  • Photovoltaikmodule stellen den größten Kostenfaktor dar.
  • Eine fachgerechte Photovoltaik Installation ist entscheidend für eine 20 Jahre und länger gut funktionierende PV-Anlage.
  • Jährliche Betriebskosten sind zu berücksichtigen, können jedoch von der Steuer abgesetzt werden.
  • Besonders im Hinblick auf die steigenden Strompreise lohnt sich die Investition in eine Photovoltaikanlage.
  • Vor einer Entscheidung sollten drei bis vier Vergleichsangebote eingeholt werden.

 

Hier kostenlos und unverbindlich geprüfte Fachbetriebe kontaktieren.

Dezember 2022: Photovoltaik Kosten Entwicklung

Die Kosten für eine Photovoltaikanlage zogen wegen der stark steigenden Nachfrage und einigen Engpässen in der Produktion leicht an. Damit ändert sich auch, was eine Solaranlage kosten kann. Laut eigener Befragung unter Partnerfirmen lag der Durchschnittspreis pro Kilowattpeak einer schlüsselfertig installierten Photovoltaik Anlage in den letzten Monaten bei netto ca. 1.300 bis 1.500 Euro. Langfristig ist das immer noch sehr attraktiv: Es entspricht im Vergleich zum Jahr 2013 einer Preissenkung von rund 50%. Tendenziell werden Solaranlagen eher wieder größer dimensioniert, d.h. es wird versucht, die geeignete Fläche voll auszunutzen. Bei größeren PV-Anlagen liegt der Preis häufig bei rund 1.300 Euro pro kWp. Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage lohnt sich also weiterhin und besonders wegen des steigenden Strompreises, sowie dauerhaft niedriger Zinsen als Top-Investitionsmöglichkeit mit bis zu 7% Rendite. Auch lohnt sich der Angebotsvergleich wegen der hohen Dynamik der Preisentwicklung.

Sichern Sie sich jetzt die Möglichkeit einer attraktiven Rendite auf Ihre Photovoltaik-Anlage und starten Sie Ihre Online Beratung.


Photovoltaik Kosten im Überblick

Was kosten Solaranlagen? Damit Sie die Kosten einer Photovoltaikanlage richtig einschätzen können, ist es wichtig zu wissen, wie sich diese zusammensetzen. Man unterscheidet in erster Linie zwischen zwei Kostenpunkten. Den Anschaffungskosten einer Solaranlage inkl. Montage und den laufenden Betriebskosten.

Photovoltaik Kosten Solaranlage
Kosten Solaranlage im Überblick

Die Kosten der Solaranlage in der Anschaffung setzen sich wie folgt zusammen:

  • 30-50% Photovoltaikmodule
  • 30-40% Montage der Photovoltaikanlage und des Wechselrichters
  • 20-30% Sonstige Serviceleistungen
    (bspw. Anmeldung bei der Bundesnetzagentur)

Meist werden die Bestandteile der Photovoltaik-Kosten pauschal über den Preis der Photovoltaik-Anlagenleistung in kWp angeboten.

Die Betriebskosten der Solaranlage beinhalten die Ausgaben für:

  • Wartung
  • Reparaturen
  • Versicherung & Finanzierung der Photovoltaikanlage

Für die laufenden Kosten einer PV-Anlage sollten jährlich ca. 1-2% der Anlagenkosten kalkuliert werden. Fordern Sie unverbindlich und kostenlos Vergleichsangebote für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage an.

Durch unseren Photovoltaik Vergleich erhalten Sie den ultimativen Preisvergleich unterschiedlicher Anbieter für Ihre Photovoltaik Anlage & Kosten.


Photovoltaik Kosten pro kWp (Kilowattpeak)

Die Photovoltaik Kosten werden meist pro Kilowattpeak (kWp) angegeben. Dieser Wert ist in fast allen Photovoltaik-Angeboten zu finden und gibt an, wie viel Strom sich mit der Photovoltaikanlage unter optimalen Bedingungen erzeugen lässt. Der kWp-Wert wird auch als Nennleistung bezeichnet. 1 kWp Photovoltaikleistung entspricht in Deutschland einem jährlichen Stromertrag von ca. 800-1000 kWh. Zum Vergleich: Eine vierköpfige Familie hat einen durchschnittlichen Stromverbrauch von ca. 5.000 kWh im Jahr. Auf einem Schrägdach wird für 1 kWp Leistung eine Fläche von ca. 8 qm benötigt. Wenn beispielsweise 40 qm Dachfläche zur Verfügung stehen, könnten unter optimalen Bedingungen etwa 5 kWp Photovoltaikleistung erzeugt werden. Die meisten PV-Anlagen haben eine Leistung von 5 kWp bis 15 kWp.

Die Dimensionierung (kWp Photovoltaikleistung) gibt die Rahmenbedingungen für alle Bestandteile einer Photovoltaikanlage vor. Je nach gewünschter oder möglicher kWp-Anlagenleistung variieren die Fläche der PV-Anlage, die Qualität und Leistung der PV-Module und des Wechselrichters. Dementsprechend ergeben sich unterschiedliche PV Modulpreise und unterschiedliche Kosten für die gesamte Photovoltaik Anlage. Der kalkulierte Kilowattpeak-Preis deckt alle Komponenten einer Photovoltaikanlage ab und dient als einheitlicher Vergleichswert für Kosten und Leistung. Sie wollen wissen, was eine Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach genau kostet? Dann fordern Sie hier mehrere Angebote an.

Photovoltaik Kosten pro m2

Je nach Solarmodultyp können Sie mit Ausgaben von rund 200 Euro pro Quadratmeter für die Module rechnen.


Photovoltaik Module Preise: Größter Kostenfaktor

Photovoltaik Kosten stark gesunken
Bildquelle: Bundesverband für Solarwirtschaft

Mit rund 30 bis 50% der Anschaffungskosten stellen die PV-Module den in der Regel größten Kostenfaktor einer Photovoltaikanlage dar. Die Kosten der Solarmodule entscheiden also auch darüber, was eine Solaranlage kosten kann. Photovoltaikmodule unterscheiden sich je nach Herstellungsverfahren, Wirkungsgrad, Nennleistung und dementsprechend auch im Preis. Die Nennleistung eines Moduls wird in Watt angegeben und kann zwischen 250 und 400 Watt pro PV-Modul liegen.

Für 1 kWp Nennleistung sind ca. 8 qm Modulfläche erforderlich. Leistungsstärkere Photovoltaikmodule erfordern etwas weniger Fläche, sind aber entsprechend teurer. Je nachdem, welche Qualität von Modulen unter den jeweiligen Gegebenheiten am sinnvollsten ist, variieren die Preise und damit die Photovoltaik-Anschaffungskosten insgesamt. Daher ist es sehr wichtig, sich zu Hause vor Ort von einem Photovoltaik-Experten eingehend beraten zu lassen. Melden Sie sich hier und wir leiten Ihre Anfrage an unsere geprüften Fachpartner bei Ihnen vor Ort weiter.


Wechselrichter Photovoltaik Preis – Funktion & Kosten

Haushaltsgeräte funktionieren in der Regel mit Wechselstrom. Photovoltaikmodule liefern jedoch nur Gleichstrom. Um diesen dennoch im eigenen Haushalt nutzen zu können, ist ein Wechselrichter erforderlich. Dieser wandelt den Gleichstrom in Wechselstrom um. Die Kosten für den Wechselrichter variieren je nach Nennleistung der Anlage und betragen ca. 10% der Kosten für die Solaranlage inkl. Montage. Der Preis eines Wechselrichters für eine 5 kWp Photovoltaikanlage liegt zwischen 1.000 bis 2.000 Euro. Hier können Sie unverbindlich und kostenlos ein Photovoltaik Komplettangebot inkl. Wechselrichter von geprüften Fachfirmen anfordern.


Montagekosten Photovoltaik & Solaranlage

Montage einer Photovoltaikanlage
Bildquelle:
Bundesverband
für Solarwirtschaft

Die Montage einer Photovoltaikanlage sollte immer durch qualifizierte und erfahrene Solar-Fachbetriebe erfolgen. Die Kosten für die Montage liegen bei ca. 150 bis 220 Euro pro Kilowattpeak installierter Nennleistung und unterscheiden sich je nach erforderlicher Montageart, abhängig von den Gegebenheiten vor Ort.

Sollte die Photovoltaikanlage vom Bauherren selbst auf dem Dach montiert werden, könnten Gerüste die Arbeit erleichtern und die Sicherheit erheblich erhöhen. Dadurch werden nicht nur die Installateure, sondern bei entsprechenden Gerüsten auch Fußgänger vor herabfallenden Gegenständen geschützt. Ein Gerüst muss nicht gekauft werden, sondern kann für eine einmalige Installation gemietet werden. Neue und gebrauchte Gerüste finden Sie bei entsprechenden Gerüstvertrieben.

Insgesamt machen die Montagekosten nur ca. 10% der Anschaffungskosten aus. Eine fachgerechte Installation ist aber entscheidend für eine 20 Jahre und länger gut funktionierende PV-Anlage. Die Kosten einer Solaranlage inkl. Montage amortisieren sich über die Laufzeit.
Finden Sie hier geprüfte Solar-Fachbetriebe und fordern Sie unverbindlich und kostenlos Photovoltaik-Komplettangebote an.


Laufende Kosten PV Anlage & Betriebskosten

Auch nach der Installation wird eine Solaranlage Kosten verursachen, jedoch in einem überschaubaren Rahmen. Betreiber einer Photovoltaikanlage sollten jährliche Betriebskosten von ca. 1-2% der Investitionskosten einplanen. Diese fallen vor allem für die Wartung (Reinigung), Reparaturen, Versicherung und die Zählermiete an. Auch Finanzierungskosten bei der Tilgung eines möglichen Kredits sind zu berücksichtigen. Die Betriebskosten einer Photovoltaikanlage können jedoch von der Steuer abgesetzt werden.

Jetzt Angebote anfordern und Kosten vergleichen

Wie lautet die Postleitzahl Ihres Solar-Standorts?


Steigende Strompreise machen die eigene Photovoltaikanlage jetzt noch attraktiver

Besonders wegen der steigenden Strompreise lohnt sich die Investition in eine Photovoltaikanlage. Mit einer 5 kWp Photovoltaikanlage sparen Sie jährlich rund 1.000 Euro Stromkosten und das schon bei einem Eigenverbrauch von nur 30%. Durch die Anschaffung eines Stromspeichers kann dieser Anteil und damit die Stromkostenersparnis noch deutlich gesteigert werden.
Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme bestätigt die günstigen Investitionsbedingungen: „Beim aktuellen Stand der Anlagenpreise und der Einspeisevergütung sind gute Renditen für die Solarstromproduktion in ganz Deutschland möglich." Profitieren Sie jetzt von den günstigen Bedingungen und fordern Sie kostenlos und unverbindlich Angebote an.

Was kosten Photovoltaik-Speicher?

Solarstrom-Speicher ermöglichen mehr Eigennutzung des Stroms der eigenen Photovoltaikanlage. Betreiber einer PV-Anlage mit Speicher werden so unabhängiger von den auch 2022 wieder steigenden Strompreisen. Die Kosten für einen Solarstromspeicher sind abhängig von der Speicherkapazität, also davon, wie viele Kilowattstunden Strom gespeichert werden können. Ein Solarstromspeicher, der für einen Haushalt mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch von 3.000 bis 5.000 kWh ausgelegt ist, kostet zwischen 4.000 und 8.000 Euro. Viele Anbieter erstellen jedoch ein Angebot für ein Photovoltaik-Komplettpaket, welches die Anschaffung von Solarstromspeichern attraktiver macht. Durch die Erhöhung des Eigenverbrauchs auf 60 bis 80% des Solarstroms können jährlich durch Photovoltaik Anlagen mit Speicher zusätzlich mehrere hundert Euro Stromkosten eingespart werden.

Wenn Sie durch eine Photovoltaik-Förderung die Kosten Ihrer Solaranlage reduzieren wollen, kann ein Stromspeicher notwendig sein. Denn vor allem auf kommunaler und regionaler Ebene gibt es Förderprogramme, bei denen der Einbau eines Stromspeichers Voraussetzung ist. Mehr zur Photovoltaik Förderung erfahren Sie hier.

Hier finden Sie den richtigen Photovoltaik Speicher für Ihren Bedarf.


Photovoltaik Angebote vergleichen & Kosten sparen

Zwischen einem günstigen und einem teuren Photovoltaik Angebot können 30% bis 60% Preisunterschied liegen. Das kann bei einer durchschnittlichen Einfamilienhaus PV-Anlage mit 5-10 kWp mehrere tausend Euro Differenz ausmachen. Deshalb sollten Photovoltaik Interessenten drei bis vier Vergleichsangebote von geprüften Fachbetrieben einholen, bevor sie sich entscheiden. Damit die Anlage ideal an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden kann, sollte dem Angebot eine professionelle Begutachtung der Dachfläche Begutachtung vor Ort vorausgehen. Wir bieten Ihnen einen Vergleich qualifizierter Photovoltaik Anbieter. Mit unserem Angebots- und Photovoltaik Kosten-Rechner können die (Anschaffungs-) Kosten Ihrer PV Anlage gesenkt werden. Fordern Sie hier unverbindlich mehrere Vergleichsangebote an.


Vorteile und Ablauf des Photovoltaik-Angebotsvergleich.de

Sie können den Service von Photovoltaik-Angebotsvergleich.de kostenlos und unverbindlich nutzen, um einfach Vergleichsangebote zu erhalten. Über unsere Photovoltaik Online Beratung können Sie in nur zwei bis drei Minuten die wesentlichen Informationen zu Ihren Angebotswünschen eingeben. Anhand dieser Informationen werden wir geprüfte und erfahrene Solarteure aus unserem Partnernetzwerk in Ihrer Region ausfindig machen und informieren.

Formular durchklicken
und absenden

Zunächst beschreiben Sie Ihr Anliegen und fordern über uns Vergleichsangebote an.

Bis zu vier passende
Angebote erhalten

Sie erhalten kostenlos alle gewünschten Informationen und unverbindliche Angebote.

Angebote vergleichen
und auswählen

Durch den Vergleich verschiedener Photovoltaik-Anbieter können Sie mehrere tausend Euro sparen.


Noch zu beachten beim Photovoltaik-Angebotsvergleich

Sie können durch den Photovoltaik-Angebotsvergleich ganz einfach ohne großen Suchaufwand bewährte Solar-Anbieter finden, Solaranlagen-Angebote vergleichen und dadurch Kosten sparen. Durch den Photovoltaik-Angebotsvergleich mit in Konkurrenz stehenden Anbietern können Sie sich für das beste Paket aus Anschaffungskosten und Leistung von Produkten, Service und Garantie entscheiden. Damit die Solaranlage möglichst optimal Solarstrom liefert, ist es sehr wichtig, dass das Solaranlagensystem von einem erfahrenen Solarteur installiert wird, der Ihnen im Bedarfsfall bei Funktionsstörungen auch mit gutem Service schnell helfen kann.

Gute Photovoltaik-Hersteller gewähren mindestens zehn Jahre Produktgarantie auf ihre Solarmodule und bieten außerdem eine Leistungsgarantie für die Solarausbeute an. Tritt ein Garantiefall ein, ist es für Sie als Kunde vorteilhaft, wenn Sie die Garantie bei einem Anbieter vor Ort in Deutschland geltend machen können. Beachten Sie diese Punkte, sind Sie auf der sicheren Seite und zählen bald zu den Solaranlagen-Gewinnern.


FAQ: Die wichtigsten Fragen zu den Photovoltaik Kosten

Wie wird der Eigenverbrauch steuerlich behandelt?

Mit dem überarbeiteten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2023 vom 30. Juli 2022 werden Photovoltaik-Anlagen bis 30 kWp von der Einkommens- und Gewerbesteuer befreit. Die Grenze lag bisher bei 10 kWp, bis zu der Solaranlagen auf Antrag bei den Steuerbehörden als sogenannte "Liebhaberei" steuerfrei gestellt werden konnten. Außerdem wird die EEG-Umlage komplett gestrichen. Die aktualisierte Reglung tritt teilweise sofort und zum 1. Januar 2023 in Kraft.

Was kostet eine Solarthermie mit Einbau?

Der Einbau einer Solarthermie-Anlage kostet bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus zwischen 4.000 und 14.000 Euro. Der Preis ist abhängig von Leistung, Technik und Größe der Solarthermie-Anlage. Soll die Anlage nur für warmes Wasser sorgen, ist der Einbau günstiger, als wenn noch die Heizung unterstützt werden soll. Mit einer Solarthermie-Anlage spart man Kosten und schont die Umwelt. Nach einigen Jahren amortisieren sich die Ausgaben.

Ohne Heizungsunterstützung werden pro Person etwa 1 bis 1,5 Quadratmeter Kollektorfläche benötigt. Soll die Anlage auch zur Heizungsunterstützung genutzt werden, steigt der Flächenbedarf auf etwa drei bis vier Quadratmeter. Flachkollektoren kosten rund 300 Euro. Vakuumröhrenkollektoren arbeiten effizienter, sind aber mit rund 550 Euro auch teurer. Dazu kommen noch weitere Kosten wie Montage, Materialien, Arbeitskosten und Ausgaben für einen Brauchwasser- oder Pufferspeicher.

Was kostet ein 10 kWh Stromspeicher?

Ein Stromspeicher mit einer Kapazität von 10 Kilowattstunden kostet zwischen 8.000 bis 10.000 Euro und ist für einen jährlichen Stromverbrauch von bis zu 6.000 kWh ausgelegt. Der Vorteil: Mit einem Speicher können 60-80 Prozent der gewonnen Energie genutzt werden.

Wann lohnt sich eine PV-Anlage mit Speicher?

Ein Speicher lohnt sich, wenn die Erzeugung und Speicherung einer Kilowattstunde Strom weniger kosten, als für den Strom aus dem öffentlichen Stromnetz bezahlt werden muss. Bei einer Komplettanlage kann ein Großteil von 60 bis 80 Prozent des selbst erzeugten Stroms genutzt werden.

Wann lohnt sich eine Photovoltaikanlage?

Eine Photovoltaikanlage hilft, die hohen Kosten für den Strom zu senken und rentiert sich nach circa 10-12 Jahren. Eigener Solarstrom macht einen unabhängiger. Mit einer Solaranlage kann ungefähr ein Drittel des Strombedarfs gedeckt werden. Wenn Strom eingespeist wird, erhält man eine Einspeisevergütung.

Wann lohnt sich eine Wärmepumpe?

Wärmepumpen sind die neuen Hoffnungsträger, sie sollen alte und ineffiziente Öl- und Gasheizungen ersetzen. Es gibt drei Typen: Erd-Wärmepumpe, Luft-Wärmepumpe oder Grundwasser-Wärmepumpe. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe, ist die günstigste Variante und lohnt sich vor allem für Häuser mit einem Heizleistungsbedarf bis maximal 10 Kilowatt. Je besser das Haus gedämmt ist, desto effektiver arbeitet eine Wärmepumpe. Es gibt auch Hochtemperaturpumpen für ältere und nicht so gut gedämmte Häuser. Da kann auch der Einsatz eine Hybridheizung sinnvoll sein.

Lohnend ist die Kombination mit einer Photovoltaikanlage, um möglichst viel günstig selbst hergestellten Strom zu nutzen. Wärmepumpen funktionieren wie ein „umgekehrter Kühlschrank“. Das bedeutet, sie entziehen der Umgebung (dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Luft) durch die Verdampfung eines Kühlmittels Wärme und geben diese an die (Flächen-) Heizkörper ab. Manche Wärmepumpen können auch zur Kühlung des Gebäudes genutzt werden.

Ein entscheidender Faktor ist die Jahresarbeitszahl. Die Jahresarbeitszahl (JAZ) und die Leistungszahl – der Coefficient of Performance (COP) – stehen für die Leistungsfähigkeit von Wärmepumpen. Es geht bei beiden Werten um das Verhältnis von der durch die Wärmepumpe erzeugten Wärme zu der dazu benötigten Antriebsenergie (Strom). Diese (JAZ) sollte mindesten 3 betragen, damit sie wirtschaftlich arbeitet. Ein Wert ab 4 gilt als ideal. Je geringer die Vorlauftemperatur (also die Temperatur, die das Heizmittel beim Eintritt ins Heizsystem haben muss), desto sparsamer ist der Betrieb der Wärmepumpe. Einen theoretischen Überblick, ob ihr Gebäude sich für eine Wärmepumpe eignen könnte, gibt die kostenlose Wärmepumpen-Ampel.

Was kostet eine Luft-Wärmepumpe für ein Einfamilienhaus?

Luft-Wärmepumpen kosten, je nach Aufstellungsort und Ausführung, meist zwischen 4.000 und 12.000 Euro. Dazu kommen Installationskosten und laufende Ausgaben für Strom und Wartung. Aber durch Förderprogramme sinken die Anschaffungskosten deutlich.

Was kostet eine 40 qm Photovoltaikanlage?

Bei einer nutzbaren Dachfläche von 40 qm könnten unter optimalen Bedingungen etwa 5 kWp Photovoltaikleistung erzeugt werden. Je nach Solarmodultyp kann man mit Ausgaben von rund 200 Euro pro Quadratmeter rechnen. Damit kostet eine Photovoltaikanlage insgesamt mindestens 8.000 Euro. Die meisten PV-Anlagen haben eine Leistung von 5 kWp bis 15 kWp.

Was kostet eine 10 kWp PV-Anlage mit Speicher?

So eine Anlage kostet rund 25.000 Euro, je nach Gebäude, Technik und Aufwand.

Wie viel Strom produziert eine 10 kWp Photovoltaikanlage?

Die Anlage würde nur unter idealen Bedingungen 10 Kilowattstunden (kWh) in Jahr erzeugen. Diese wären im Labor bei 25 Grad Celsius, einem Winkel der PV-Module  von 48,2 Grad und einer Sonneneinstrahlung von 1.000 Watt pro Quadratmeter. So wird der Kilowattpeak (kWp) berechnet. Das ist die Maßeinheit für die maximale Leistung der Photovoltaikmodule.

Der tatsächliche Stromertrag wird in Kilowattstunden (kWh) angegeben und liegt in Deutschland ungefähr bei 800 - 1.200 kWh pro Jahr und pro installiertem kWp. Bei polykristallinen Solarzellen liegt der Wirkungsgrad bei 15-20%, bei den teuren monokristallinen Solarzellen ist der Wirkungsgrad mit ca. 20 – 22% etwas höher.

Werden Stromspeicher gefördert?

Mit der Einführung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) im Juli 2021 werden stromerzeugende Anlagen (z. B. Photovoltaik) und Stromspeicher für die Eigenstromversorgung bei Sanierungen und Neubauten nach Effizienzhaus-Standard (BEG WG) wieder gefördert. Allerdings erfolgt die Förderung meist anteilig an den Gesamtkosten des Neubaus der Anlage. Es gibt Förderungen in Form von Krediten und Zuschüssen als auch Förderprogramme des Bundes und auf lokaler Ebene. Außerdem ist ein zinsgünstiger Kredit über das Programm 270 der KfW möglich.

PV-Anlage Versicherung Kosten

Eine Versicherung für eine Photovoltaikanlage ist nicht Pflicht, jedoch sehr zu empfehlen. Schäden an der PV-Anlage können teuer sein und hohe Kosten verursachen. Eine Versicherung kann vor allem bei Sturm, Feuer oder Überspannung o.Ä. Abhilfe leisten. Die Stiftung Warentest vergleicht 42 Photovoltaikversicherungen und deren Kosten. Eine erfreuliche Nachricht vorab: Die Kosten für Photovoltaikversicherungen mit guter Police gibt es bereits für unter 100€. Schützen auch Sie mit einer Versicherung Ihre Photovoltaikanlage, sparen Kosten durch Schäden und erhalten Ihre Investition in die Zukunft sicher.

Photovoltaik Komplettpaket - Kosten Durchschnitt Einfamilienhaus

Durchschnittliche Kosten einer PV Anlage für ein Einfamilienhaus mit 4 Personen wären:

  • 4.000 kWh Stromverbrauch
  • Zeitraum vor allem mittags
  • 30 Grad Dachneigung
  • 27 m2 benötigte Dachfläche

Wir berechnen Ihre PV-Kosten je nach Dachgröße mit unserem Photovoltaik Rechner kostenlos – Jetzt PV-Berechnung starten

Kostenfaktoren einer Solaranlage oder Photovoltaikanlage

Bei der Planung Ihrer Solaranlage werden folgende Faktoren für die Kosten einkalkuliert:

  • Solarmodule
  • Montage
  • Stromspeicher (optional)
  • PV Betriebskosten (Versicherung, Wartung, Zählerkosten)

Suchen Sie ein Photovoltaik / Solar Komplettpaket? Unser Solar- und Photovoltaik Vergleich berechnet Ihnen individuell auf Ihre Bedürfnisse die Kosten für ein Photovoltaik Komplettpaket – Jetzt PV-Rechner starten & Angebote unverbindlich einholen.


Kostenloser Photovoltaik Kostenrechner – auch für Unternehmen & Gewerbe

Mit unserem Photovoltaik Kosten Rechner berechnen wir Ihnen die Kosten für Ihre PV-Anlage. Zudem erhalten Sie einen Überblick:

  • Durchschnittliche Photovoltaik Kosten
  • Kosten von Photovoltaik nach Anlagengröße
  • Preisfaktoren einer Photovoltaik Anlage
  • Photovoltaik Kosten mit Speicher
  • Photovoltaik Kosten pro m2
  • Photovoltaik Kosten pro kWp
  • Photovoltaik Kosten Einfamilienhaus
  • Solaranlage Kosten
  • Preise für Solarmodule
  • Kosten für Wechselrichter
  • Kosten für Montage einer Photovoltaik Anlage
  • PV Anlage Versicherung Kosten
  • Laufende Kosten Photovoltaik
  • Betriebskosten PV Anlage

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr über Photovoltaik Förderung erfahren

Photovoltaik Förderung 2022 & 2023

Stromkosten sparen durch eigenen Solarstrom und den nicht genutzten Rest einspeisen – wer sich jetzt für Photovoltaik entscheidet, erhält im Dezember 2022 noch die Förderung von 8,20 Cent pro Kilowattstunde bei Anlagen mit weniger als 10 kWp – 20 Jahre lang garantiert.

Mehr über Photovoltaik-Speicher erfahren

Photovoltaik-Speicher

Ohne Stromspeicher kann ein Einfamilienhaus mit eigener PV-Anlage ca. 30% des Solarstroms selbst nutzen. Mit einem Solarstrom Speicher ist ein Eigenverbrauch von 60-80% möglich.

Mehr über Solaranlagen zur Miete erfahren

Solaranlage mieten

Hausbesitzer, die ihren eigenen Strom erzeugen wollen, denen aber die Investition in eine Solaranlage zu riskant ist, haben die Möglichkeit eine Photovoltaikanlage für ihr Dach zu mieten.