letzte Anfrage heute

03.02.2023 21:39 Uhr

Anfragen gesamt

601.161

Photovoltaikanlage mit Schnee bedeckt
©SKatzenberger via Canva.com

Photovoltaik im Winter – Ertragsverlust durch Schnee auf Modulen?

Produziert eine Photovoltaikanlage im Winter überhaupt Strom? Viele Menschen fragen sich, was passiert bei starkem Schneefall?

Man muss sich keine Sorgen machen, zwar scheint die Sonne in der kalten Jahreszeit nicht so intensiv wie im Sommer, aber im Durchschnitt liefert eine Photovoltaikanlage auch im Winter ungefähr 25 Prozent der Sommer-Leistung. Die Leistungsverluste durch Schneeablagerungen fallen meist viel geringer aus als erwartet.

Photovoltaikanlage reinigen?

Es gibt viele Möglichkeiten, die Solarmodule vom Schnee zu befreien, doch macht das Sinn? Die Säuberung der Photovoltaikanlage ist nur bei extremem Schneefall angebracht, falls die Schneelast die Module oder das Dach beschädigen könnte.

Durch die schräge Aufstellung rutschen Verschmutzungen wie Laub und Schnee eigentlich von allein herunter und eine Reinigung ist nicht nötig. Abgesehen davon, ist sie mit vielen Gefahren verbunden. So könnte man vom Dach fallen oder die Module beschädigen. Überlassen Sie die Putzarbeiten lieber den Profis, die über die passende Ausrüstung verfügen. Ein größeres Problem stellt eher die Verschmutzung der Module durch schmierige Ablagerungen dar. Hier ist es sinnvoll, die Anlage nach Bedarf zu reinigen.

Gibt es Handlungsbedarf bei starkem Schneefall?

Nach mehreren Tagen voll klirrender Kälte und intensivem Schneefall sorgen sich viele Photovoltaikbesitzer um ihre Anlage. Doch die Sorgen sind meist unbegründet, denn das UV-Licht dringt durch Schneedecken von einer Dicke von bis zu 15 Zentimetern und Sie brauchen nicht aktiv zu werden. Bei starkem Schneefall würden die Module schnell wieder von Schnee bedeckt sein und die Reinigung wäre ganz umsonst gewesen.

Bei Schneefall würde die Anlage außerdem kaum Strom liefern. Auch deshalb lohnt sich der Aufwand nicht, sind sich viele Experten sicher. Warten Sie lieber einige Tage, bis der Schnee schmilzt. Entscheidend ist die Neigung der Module, je steiler sie stehen, desto eher rutscht der Schnee ab. Auch bei einem Dachneigungswinkel von 30 bis 40 Grad sollte der Schneebelag bei Temperaturen von rund minus 5 Grad herunterrutschen. Es besteht also kein Bedarf zu handeln, machen Sie es sich lieber mit einer Tasse heißen Tees auf dem Sofa gemütlich und riskieren Sie nicht Ihre Gesundheit für spontane Putzaktionen.

Jetzt Angebote anfordern und Kosten vergleichen

Wie lautet die Postleitzahl Ihres Solar-Standorts?

Wie kann man die Photovoltaikanlage dennoch vom Schnee befreien?

Es stehen mehrere Varianten zur Auswahl. Es werden beispielsweise Systeme angeboten, die den Schnee mit warmem Wasser wegschmelzen. Aber ist das wirklich effizient? Außerdem droht die Entstehung von Rissen in den Modulen durch die plötzlich auftretenden hohen Temperaturunterschiede.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Module mit einem weichen Besen vorsichtig vom Schnee zu befreien. Schaufel und andere spitze Werkzeuge könnten nämlich die Anlage beschädigen und verkratzen.

Den Griff zu Streusalz sollten Sie auf jeden Fall unterlassen, denn dadurch kann die Anlage Schäden erleiden.

Eine weitere Variante bietet eine Abdeckplane, die sich automatisch ausrollt und so den Schnee beiseite schiebt.

Bei der Abtaumethode erwärmen sich die PV-Module um 2 bis 3 Grad. Doch auch diese Methode lohnt sich in den meisten Fällen nicht.

Man kann sogar mit Drohnen Solaranlagen vom Schnee befreien, was sich aber nur bei sehr großen Anlagen lohnt.

Fazit

Lohnt es sich, die Photovoltaikanlage vom Schnee zu befreien? In den meisten Fällen ist es sinnvoller abzuwarten, bis der Schnee schmilzt, dann löst sich das Problem ganz von allein. Wichtig ist es lediglich, auf die Dicke der Schneedecke zu achten:

  • Bei leichtem Schneefall müssen Sie nichts unternehmen, da es nur eine kleine Beeinträchtigung für die Solaranlage ist.
  • Bei einer mittleren Schneedecke wird die Photovoltaikanlage wahrscheinlich kaum bis keinen Strom produzieren. Da dieser Zustand nicht lange anhält, lohnen sich Reinigungsmaßnahmen nicht, da der Schnee von selbst von den Modulen rutschen wird.
  • Erst bei einer dicken Schneedecke sollten Sie in Betracht ziehen, zu handeln. Denn die Schneelast könnte zu groß werden und das Dach oder die Photovoltaikanlage beschädigen. Besonders in schneereichen Regionen kann eine regelmäßige Befreiung vom weißen Pulver Sinn machen. Allerdings sollten Sie dabei auf eine ausreichende Eigensicherung achten, um ihre Gesundheit bei der Reinigung nicht zu gefährden oder einen Experten hinzuziehen.

Zurück zur Photovoltaik Ratgeber Artikel-Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr über Photovoltaik Förderung erfahren

Photovoltaik Förderung 2023

Stromkosten sparen durch eigenen Solarstrom und den nicht genutzten Rest einspeisen – wer sich jetzt für Photovoltaik entscheidet, erhält im Februar 2023 noch die Förderung von 8,20 Cent pro Kilowattstunde bei Anlagen mit weniger als 10 kWp – 20 Jahre lang garantiert.

Mehr über Photovoltaik-Speicher erfahren

Photovoltaik-Speicher

Ohne Stromspeicher kann ein Einfamilienhaus mit eigener PV-Anlage ca. 30% des Solarstroms selbst nutzen. Mit einem Solarstrom Speicher ist ein Eigenverbrauch von 60-80% möglich.

Mehr zu Photovoltaik erfahren

Photovoltaik Ratgeber

In unserem Photovoltaik Ratgeber wollen wir zu Themen rund um Photovoltaik informieren. Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Artikel.