letzte Anfrage heute

03.02.2023 20:53 Uhr

Anfragen gesamt

601.156

Photovoltaik - Umsatzsteuer fällt weg
©sdominick via Canva.com

Keine Mehrwertsteuer mehr für Photovoltaikanlagen und Stromspeicher 2023

Gute Nachrichten für Photovoltaik-Interessierte! Die Bundesregierung hat zahlreiche Erleichterungen für die Anschaffung von Photovoltaikanlagen und den Betrieb von Stromspeichern beschlossen. Wir zeigen Ihnen, wie sich das Gesetzespaket auf den Erwerb einer Photovoltaikanlage und die dazugehörigen Komponenten für Sie auswirkt.

Die Streichung der Einkommens- und Umsatzsteuer könnte für einen weiteren Schub beim Ausbau erneuerbarer Energien sorgen. Mit der geplanten Steuererleichterung sinken die Kosten für den Bau einer Solaranlage deutlich. Auf diese Weise schafft die Regierung einen massiven Anreiz für ihre Bürger, in die Photovoltaik zu investieren. Deutschland leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Welche Vorteile bringt das neue Gesetzespaket?

Das Jahressteuergesetz 2022 wurde Ende November 2022 vom Bundestag beschlossen und enthält erstmals Steuererleichterungen für das Jahr 2023 für Betreiber von Photovoltaikanlagen.

Photovoltaik - Die drei wichtigsten Änderungen:

  1. Die Umsatzsteuer wird von 19 auf null Prozent reduziert, das gilt schon ab Ende 2022, wenn die Anlage erst 2023 in Betrieb geht.
  2. Betreiber kleiner PV-Anlagen sind von der Einkommensteuer befreit.
  3. Lohnsteuerhilfevereine dürfen künftig bei Steuererklärungen helfen, wenn PV-Besitzer von der Einkommensteuerpflicht befreit sind.

Bürokratieabbau:

Das neue Gesetzespaket führt zu einem massiven Abbau von Steuerbürokratie und erleichtert Photovoltaikanlagen-Betreibern das Leben erheblich. Sie können so meist einen vierstelligen Betrag bei der Anschaffung einsparen. Allerdings sollten sie die Übergangsfristen beachten.

Anders als in der Werbung, kannte das deutsche Steuerrecht bislang keinen Steuersatz von 0 Prozent. Deutschland ist mit dem neuen Gesetz Vorreiter in der EU. Das führt zu der kuriosen Situation, dass auf Rechnungen für PV-Anlagen Formulierungen wie „zuzüglich 0 Prozent Umsatzsteuer“ auftauchen werden.

Erst bei Ihnen als Kunden wird der Nullsteuersatz angewandt, denn Handwerker und Co. könnten sonst die Vorsteuer nicht vom Finanzamt verrechnet bekommen. Mit dem beschriebenen Vorgehen wird die Vorsteuererstattung in der gesamten Lieferkette sichergestellt.

Überblick über neue Photovoltaik-Steuerregeln

1. Umsatzsteuer auf Null:

  • Gilt für Lieferung und Installation der PV-Anlage, inklusive Zubehör, Speicher usw.
  • Gilt für Privathäuser, öffentliche Bauten, für Gebäude für das Gemeinwohl
  • Keine Begrenzung der Anlagengröße, Voraussetzungen gelten bis 30 kWp als erfüllt
  • Gilt für Lieferung und Installation ab 1.1.2023
  • Neuer Absatz 3 in § 12 Umsatzsteuergesetz UStG 2. Einkommensteuerbefreiung eingefügt

2. Einkommensteuerbefreiung:

  • Einkünfte und Stromselbstnutzung von Solarstrom für Betreiber werden einkommensteuerfrei
  • Gültig für Anlagen bis 30 kWp auf Einfamilienhäusern und bis 15 kWp auf Mehrfamilienhäusern, je Wohnung und Gewerbeeinheit
  • Maximal 100 kWp pro Steuerzahler
  • Gilt für alte und neue Anlagen, die alle Kriterien erfüllen
  • Allerdings können bei Einkommensteruerbefreiungen keine Abschreibungen und Kosten steuerlich geltend gemacht werden
  • Die Regelung gilt rückwirkend für das Steuerjahr 2022, keine Änderungen für Steuerbescheide vor 2021 möglich
  • „Liebhaberregelung“ entfällt
  • Paragraf 3 (EstG) um Nummer 72 ergänzt

3. Lohnsteuerhilfevereine

  • Sie dürfen Einkommensteuer-Befreite jetzt beraten
  • Anwendbar für Steuerjahr 2022
  • Sie dürfen keine Umsatzsteuererklärung erstellen

Diese Fragen bleiben offen

Sie bezahlen keine Umsatzsteuer für Batteriespeicher. Allerdings ist offen, ob das auch für Ladestationen und Energiemanagementsysteme gilt. Die Finanzverwaltung sollte noch genauer angeben, in welchen Fällen der Nullsteuersatz gelten soll. Auf die Fachbetriebe kommt viel Arbeit mit der Anpassung des Rechnungswesens zu.

Jetzt Angebote anfordern und Kosten vergleichen

Wie lautet die Postleitzahl Ihres Solar-Standorts?

Fazit

Mit der massiven Steuersenkung soll der Ausbau erneuerbarer Energien vorangetrieben werden. Durch die Senkung der Kosten und den weiteren Abbau von Bürokratie wird die Investition in Photovoltaik, Speicher und Wärmepumpe noch lukrativer. Überlegen Sie jetzt auch, sich eine Solaranlage anzuschaffen und Ihre persönlichen Energiekosten massiv zu senken? Es wird Ihnen und der Umwelt Vorteile bringen und Sie unabhängiger von den steigenden Energiekosten machen. Hier können Sie unverbindliche Angebote anfordern.

Zurück zur Photovoltaik Ratgeber Artikel-Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr über Photovoltaik Förderung erfahren

Photovoltaik Förderung 2023

Stromkosten sparen durch eigenen Solarstrom und den nicht genutzten Rest einspeisen – wer sich jetzt für Photovoltaik entscheidet, erhält im Februar 2023 noch die Förderung von 8,20 Cent pro Kilowattstunde bei Anlagen mit weniger als 10 kWp – 20 Jahre lang garantiert.

Mehr über Photovoltaik-Speicher erfahren

Photovoltaik-Speicher

Ohne Stromspeicher kann ein Einfamilienhaus mit eigener PV-Anlage ca. 30% des Solarstroms selbst nutzen. Mit einem Solarstrom Speicher ist ein Eigenverbrauch von 60-80% möglich.

Mehr zu Photovoltaik erfahren

Photovoltaik Ratgeber

In unserem Photovoltaik Ratgeber wollen wir zu Themen rund um Photovoltaik informieren. Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Artikel.